Digitalisierung

Digitalisierung

Digitalisierung


06.06.2024

So will EGYM Hauptinnovationsmotor der Branche bleiben

So will EGYM Hauptinnovationsmotor der Branche bleiben

v. l.: Patrick Schlenz (CEO), Philipp Roesch-Schlanderer (CEO EGYM) und Hans Jürgen Croissant (EGYM Pressesprecher)

Im Frühjahr 2024 stellte EGYM mit Genius seine KI für sekundenschnelle Trainingspläne vor. Durch die Ausweitung des Ökosystems können auch nicht vernetzte Geräte und freie Gewichte eingebunden werden. CEO Philipp Roesch-Schlanderer gibt sich im Interview sehr zufrieden mit der Gegenwart und blickt sehr optimistisch in die Zukunft.

TT-DIGI: Lieber Philipp, in 2024 präsentiert ihr euch gewohnt innovativ. Wie war das Feedback der Kunden und Besucher auf GENIUS?

Philipp Roesch-Schlanderer: Wir haben EGYM Genius auf den großen Frühjahrs-Events – EGYM Kongress, IHRSA und FIBO – mehreren tausend Betreibern vorgestellt. Das Feedback war überwältigend. Dass EGYM Genius innerhalb von Sekunden auf Knopfdruck neue Trainingspläne bzw. -vorschläge erstellt und dabei das komplette Equipment im Studio mit einbezieht, also auch nicht vernetzte Geräte und sogar freie Gewichte, ist für die Betreiber absolut revolutionär und hat uns viel Lob eingebracht. In meinen vielen Gesprächen mit Betreibern hörte ich außerdem immer wieder, dass sie neben der Erhöhung der Mitgliederbindung Genius auch zur Gewinnung neuer Kunden einsetzen wollen, gerade dann, wenn Walk-ins spontan ins Studio kommen und direkt mit ihrem ersten Trainingsplan loslegen können. Etwas Vergleich bares gab es bislang nicht.

Auch beim Thema Umsatz sehen die Betreiber neuen Spielraum: Denn, so die Argumentation, wenn sie ihren Mitgliedern neue, erstklassige Leistungen bieten, haben sie auch das Recht, ihre Preise entsprechend anzupassen.

Was sind aus deiner Sicht die entscheidenden Erfolgsfaktoren für ein digitales Ökosystem auf der Trainingsfläche?

Es muss vor allem offen sein, d.h., es muss idealerweise über alle Hard- und Softwareanbieter in der Branche hinweg funktionieren. Dadurch erhalten die Betreiber die volle Wahlfreiheit, welches Equipment sie sich in ihre Anlagen holen. Kurz: Egal was auf der Trainingsfläche steht, sie ist top vernetzt. Kein anderer Anbieter verfolgt diesen „Best of Breed“-Ansatz so konsequent wie EGYM. Das gibt unseren Kunden Kauf- und Planungssicherheit.

Für die Mitglieder gilt genau das Gleiche: Sie wollen die Möglichkeit haben, an allen Geräten ihres Studios zu trainieren, aber auch außerhalb des Gyms ihren Lieblingssportarten nachgehen. Ob Joggen, Radfahren oder Mannschaftssport: Sie erfassen ihre Trainingsleistungen mit ihren Wearables und rufen dann alle Ergebnisse zusammengefasst in ihrer Branded Member-App ab. Unser populäres EGYM BioAge gibt ihnen präzise Auskunft über ihren aktuellen Trainingsstand. Mit aktuell über 200 Industriepartnern und insgesamt mehr als 10.000 angebundenen Produkten ist unser offenes Ökosystem hervorragend im Markt etabliert.

In der Fitnessbranche bleibt die Mitglieder-Fluktuation von knapp 25 Prozent eine Herausforderung. Was ist euer Ansatz, um die Kundenbindung zu verbessern?

Entscheidend dafür, ob ein Mitglied auch langfristig seinem Studio die Treue hält, ist, dass es seine Trainingsziele erreicht. EGYM gibt den Betreibern dazu alle nötigen Instrumente an die Hand: Unsere Geräte, unsere Software, unsere Apps und – wir haben gerade darüber gesprochen – unser einzigartiges Ökosystem. Im Frühjahr 2024 stellte EGYM mit Genius seine KI für sekundenschnelle Trainingspläne vor. Durch die Ausweitung des Ökosystems können auch nicht vernetzte Geräte und freie Gewichte eingebunden werden.

Im Detail entwickeln wir dazu kontinuierlich neue Motivations-Booster, wie z.B. Gamification-Elemente, einzigartige Features, wie Gameday, unterschiedliche Benutzerober - flächen für Einsteiger und fortgeschrittene Nutzer, und eben auch bahnbrechende Innovationen wie EGYM Genius

Wie viel Potential sieht du beim BGM?

Für den Corporate-Wellness-Markt erwarten Branchenexperten bis 2029 eine stabile durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von sieben Prozent und prognostizieren ein Gesamtvolumen von über 73 Milliarden Euro. Die Nachfrage könnte sogar noch stärker zunehmen, da immer mehr Unternehmen in allen Branchen WellnessProgramme für ihre Mitarbeiter einführen. Dank dieser Dynamik entwickelt sich unser Firmenfitess-Netzwerk Wellpass sensationell: Derzeit haben wir über 10.000 Arbeitgeber mit Millionen teilnahmeberechtigen Mitarbeitern und über 9.000 Sport-Partner. Übrigens: 80 Prozent der Wellpass-Check-ins im letzten Jahr entfielen auf Fitness-Studios.

Welche Rolle spielen Selbstzahlerleistungen in der Physiotherapie?

Mit dem gestiegenen Gesundheits bewusstsein der Bevölkerung nimmt auch die Bedeutung von Selbstzahlerleistungen zu. Die Behandlungszeiten sind länger, Therapieeffekte höher, und so wird aus manchem Patienten ein langfristig zufriedener Kunde. Den Therapeuten winkt neues Umsatzpotenzial.

Mit Smart Therapieren geben wir Physiotherapeuten ein „schlüsselfertiges“ Konzept für den Aufbau eines erfolg reichen Trainingsbereichs in der Physiotherapie an die Hand. Denn in der Tat erfordert die Transformation von Patienten zu zahlenden, zufriedenen Kunden ein aktives Umdenken. Während Patienten mit Rezept oft von selbst kommen, müssen Selbstzahlerleistungen aktiv vermarktet werden. Damit – das ist ja nicht neu – tun sich viele Therapeuten schwer. Unser Smart-TherapierenKonzept steht für eine digital unterstützte Arbeitsweise inklusive unserer hochmodernen Trainingsgeräte und der intelligenten Software, gepaart mit einem erprobten Gesamtkonzept zur erfolgreichen Umsetzung und Vermarktung.

Durch welche Maßnahmen wollt ihr weiteres Wachstum generieren?

Wir haben das Budget für Forschung und Entwicklung für 2024 um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht und beschäftigen rund 150 Entwickler. Damit sind wir bestens positioniert, um auch weiterhin der Haupt-Innovations - motor unserer Branche zu bleiben. Es macht uns immer wieder stolz, wenn Wettbewerber von uns entwickelte Dinge – teilweise mit einigen Jahren Verspätung – in ihre eigenen Produktlinien implementieren. Wir schauen außerdem ständig, in welche weiteren internationalen Märkte wir unser Firmenfitness-Netzwerk Wellpass ausdehnen. Gerade kam ja Großbritannien dazu, weitere Regionen werden folgen.

Wo siehst du EGYM in zehn Jahren?

In hervorragender Verfassung.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin!

Das Interview führten Patrick Schlenz und Philipp Hambloch.


‹ Zurück

© TT-Digi 2024