Recht & Steuer

Recht & Steuer

Recht & Steuer


14.06.2021

Umsatz halbiert – staatliche Förderung wird ausgeweitet

Umsatz halbiert – staatliche Förderung wird ausgeweitet

Für die aktuellen Lockdown-Monate werden Unternehmen mit Neustarthilfe oder Überbrückungshilfe III finanziell unterstützt. Im Rahmen der Überbrückungshilfe III erhalten Unternehmen einen Fixkostenzuschuss in Höhe von 40, 60 oder 100 Prozent der angefallenen Fixkosten. Wie sich das berechnet, vor allem auch der Eigenkapitalzuschuss, lesen Sie hier.

Die Höhe ist dabei vom Umsatzrückgang in jedem einzelnen Monat abhängig. Für Unternehmen, deren monatlicher Umsatz nur noch die Hälfte oder weniger beträgt, wird die staatliche Unterstützung nochmals
ausgeweitet. Sie erhalten neben der Überbrückungshilfe auch noch einen Eigenkapitalzuschuss – so das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium der Wirtschaft und Energie in einer Pressemitteilung bereits vom 1. April 2021.

Gestaffelter Eigenkapitalzuschuss zusätzlich zum Fixkostenzuschuss

Der Eigenkapitalzuschuss wird ab dem dritten Monat gewährt, in dem ein Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat zu verzeichnen ist. Er wird zusätzlich zur Überbrückungshilfe III gezahlt. Die Höhe des Eigenkapitalzuschusses ist gestaffelt und erhöht sich in drei Schritten:

  • ››› 25 Prozent im dritten Monat
  • ››› 35 Prozent im vierten Monat
  • ››› 40 Prozent ab dem fünften und jedem weiteren Monat

Bemessungsgrundlage für den Eigenkapitalzuschuss bildet der Anteil der Überbrückungshilfe, der für die allgemeinen Fixkosten der Positionen 1 bis 11 des Fixkostenkatalogs gewährt wird, also insbesondere für Mieten, Zins- und Leasingaufwendungen, anteilige Abschreibung, notwendige Instandhaltungsaufwendungen, Versicherungen und Ausgaben für Strom, Wasser, Heizung, Reinigung sowie Grundsteuer.

Damit gehört der Zuschussanteil, der für die weiteren Kostenpositionen, wie Baukosten zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen oder Digitalisierungskosten oder auch für die branchenspezifischen
Fixkosten der Reisewirtschaft und des Einzelhandels gewährt wird, nicht dazu.

Achtung:
Förderzeitraum für die Überbrückungshilfe III ist November 2020 bis Juni 2021. Soweit November-/Dezemberhilfe beantragt wurde, entfällt für die Monate November und Dezember zwar die Überbrückungshilfe III, jedoch zählt ein Umsatzrückgang in diesen Monaten mit für die Dreimonatsregel für den Eigenkapitalzuschuss.

Beantragung des Eigenkapitalzuschusses seit 20. April 2021 möglich

Für Unternehmen ist der zusätzliche Eigenkapitalzuschuss ein neuer Hoffnungsschimmer, ihr Unternehmen erfolgreich durch die Corona-Krise zu manövrieren.

Unternehmer, die bislang noch keinen Antrag auf Überbrückungshilfe III gestellt haben, können den neuen Eigenkapitalzuschuss seit 20. April 2021 zusammen mit ihrem Erstantrag auf Überbrückungshilfe III durch ihren Steuerberater stellen lassen. Inzwischen können auch bei bereits bestehenden Anträgen auf Überbrückungshilfe III Änderungsanträge auf Eigenkapitalzuschuss gestellt bzw. im Rahmen der vorzunehmenden Endabrechnung beantragt werden. Wie die Überbrückungshilfe ist auch der Eigenkapitalzuschuss ertragsteuerpflichtig und im Rahmen der Steuererklärung zu versteuern.

Thomas Pech

 


‹ Zurück

© TT-Digi 2021